Operative Porträts. Eine Bildgeschichte der Identifizierbarkeit von Lavater bis Facebook

Datum: 
10. Oktober 2019 - 20:30

Operative Porträts. Eine Bildgeschichte der Identifizierbarkeit von Lavater bis Facebook

Untertitel: 
Buchvorstellung mit Roland Meyer und Margarete Pratschke
Kurzbeschreibung: 

Gesichter hinterlassen heute digitale Spuren: Von allgegenwärtigen Kameras erfasst und algorithmisch ausgewertet, werden sie massenhaft zu Datenprofilen verknüpft. Operative Porträts geht den verstreuten Anfängen dieser Entwicklung nach.

Wie wurden Gesichter zu Objekten eines Blicks, der in ihnen nach lesbaren Informationen sucht? Wann wurde es vorstellbar, dass von jedem Individuum endlose Bilderserien zirkulieren? Und welche Konzepte von Individualität sind in die Verfahren algorithmischer Erkennung eingeflossen?

Das Buch von Roland Meyer verfolgt diese Fragen entlang einer Bildgeschichte der Identifizierbarkeit, die eine Geschichte privater wie künstlerischer Porträtpraktiken mit einer Medienarchäologie erkennungsdienstlicher Identifizierung verschränkt. So macht es einen fundamentalen Funktionswandel des Porträts in der Moderne sichtbar: vom repräsentativen zum operativen Porträt.

Roland Meyer stellt das Buch vor und diskutiert anschließend mit der Kunst- und Bildhistorikerin Margarete Pratschke über die digitalen Bildkulturen der Gegenwart und ihre historischen Voraussetzungen.

Relevante Bücher: 
Autor/Herausgeber: 
Roland Meyer
Click the images below for bigger versions:
Autor/Herausgeber: 
Roland Meyer
Konstanz University Press, 2019, 978-3-8353-9113-8
Share |