Bobst Graphic. 1972 - 1981

Autor/Herausgeber: 
G. Cachin (Hg.)

Bobst Graphic. 1972 - 1981

Click the images below for bigger versions:
Kurzbeschreibung: 

Anfang der 1970er-Jahre begann sich die Schweizer Verpackungsfirma Bobst S.A. zu fragen, ob sie mit einer einzigen Produktart für die Zukunft gut aufgestellt wäre. Das Lausanner Unternehmen, das bezüglich der Herstellungstechnologie von Verpackungen bereits sehr weit fortgeschritten war, entschied sich, Lichtsatzmaschinen auf den Markt zu bringen.

Das Unternehmen wollte diese neue Technik mit den Hightech-Möglichkeiten des Computers verknüpfen, um eine bessere Typografiequalität zu erreichen. Es wurde eine ganze Reihe von neuartigen Fotosatzmaschinen hergestellt, für die sich Bobst Graphic, eine Marke von Bobst S. A., die Patente von Hugonnet und Moyroud – den französischen Erfindern der Fotomontage – gesichert hatte.

Für die neue Technik wurden auch dank der Beteiligung einiger der besten Schriftdesigner des Landes, etwa Team 77, verschiedene Schriftfamilien entwickelt.
Fünf Jahre nach der Gründung geriet Bobst Graphic jedoch in finanzielle Schieflage und alle operativen Tätigkeiten und das gesamte Personal wurden an das US-amerikanische Unternehmen Autologic veräussert, bevor zwei Jahre später alle Geschäftsfelder vollständig in die Vereinigten Staaten verlegt wurden.

Die Geschichte von Bobst Graphic – seinerzeit eine Pionierleistung in der Entwicklung des Fotosatzes – ist nie in die reiche Historie des Schweizer Grafik- und Schriftdesigns einbezogen worden. Daher hat sich die Autorin Giliane Cachin entschieden, die faszinierende Geschichte mittels Interviews zu dokumentieren und zu teilen.

Zu Wort kommen Bruno De Kalbermatten, Jean-Daniel Nicoud, Robert Flach, Roland Jan und Christian Mengelt.

The second volume of the series "Visual Archives" is dedicated to the largely unknown history of Bobst Graphic`s photo set pioneers.

In the early 1970s, the Swiss packaging company Bobst S.A. began to wonder whether it would be ready for the future with only one product type. The Lausanne-based company, already far advanced in terms of packaging manufacturing technology, decided to launch phototypesetting machines.

The company sought to combine this new technology with the high-tech capabilities of computing to revolutionize typography quality. The result has been a whole series of novel phototypesetting machines for which Bobst Graphic, a trademark of Bobst S.A., has secured the patents of Hugonnet and Moyroud – the French inventors of photomontage.

Thanks to the participation of some of the best font designers in the country, e.g. Team 77, different font families were developed for the new technique. Five years after its inception, however, Bobst Graphic was in financial difficulties and was forced to divest all its operations and personnel to the US company Autologic. Within two years all the business was fully relocated to the United States.
The history of Bobst Graphic – a pioneering feat in the development of the phototypesetting at the time – has never been included in the rich history of Swiss graphic and font design.

The author Giliane Cachin decided to document and share this fascinating story from the inside based on personal interviews. Bruno De Kalbermatten, Jean-Daniel Nicoud, Robert Flach, Roland Jan and Christian Mengelt all give their side of the story.

Autor/Herausgeber: 
G. Cachin (Hg.)

Bobst Graphic. 1972 - 1981

Triest, 2019, 978-3-03863-040-1