Gerald Raunig: Ungefüge. Maschinischer Kapitalismus und molekulare Revolution

Datum: 
19. November 2021 - 19:30

Gerald Raunig: Ungefüge. Maschinischer Kapitalismus und molekulare Revolution

Untertitel: 
Buchvorstellung mit Gerald Raunig und Isabell Lorey (2G)
Kurzbeschreibung: 

Nach DIVIDUUM (2015) legt Gerald Raunig den zweiten Band von „Maschinischer Kapitalismus und molekulare Revolution“ vor: Ungefüge entfaltet eine wilde Materialfülle der Ungefügigkeit, von den vielsprachigen Übersetzungsmaschinen in al-Andalus über die queere Mystik des Hochmittelalters und die kleinen Stimmen des Falsetts in Jazz und Soul des 20. Jahrhunderts bis zu heutigen Unfugen und Umfugen gegen die glatte Stadt der Ziffer im maschinischen Kapitalismus.

Ungefüge entwickelt nicht nur eine konzeptuelle Ökologie von Begriffen des Fugens und Fügens, der Verfügbarkeit und der Unfügsamkeit, sondern unternimmt auch ein Experiment der theoretischen Form. Halbfiktives verwebt sich mit akribisch untersuchten historischen Quellen, mystische Schriften mit Freundesbriefen, philosophische Fragmente mit poetischen Ritornellen. Mehr als eine Erzählung über Ungefüge aus sozialen Umgebungen, Ding- und Geisterwelten, ist das Buch selbst formal und inhaltlich eine dividuelle Mannigfaltigkeit, aus den Fugen, in den Fugen, Ungefüge.

Die Veranstaltung findet unter Anwendung der 2G-Regeln statt.

Relevante Bücher: 
Autor/Herausgeber: 
Gerald Raunig
Click the images below for bigger versions:
Autor/Herausgeber: 
Gerald Raunig
Transversal texts, 2021, 978-3-903046-27-6
Share |